peterroth

«Wir sind auf der Flucht vor der Stille, aber sie wird uns einholen. Und dann werden wir entdecken, dass Stille nicht Mangel, sondern Fülle bedeutet!»

Peter Roth, Komponist


Die Komposition silence – ein Lob der Stille  verbindet Texte der Mystikerinnen und Mystiker Hildegard von Bingen (1098–1179), Dschelaluddin Rumi (1207–1273), Angelus Silesius (1624–1677) und Dorothee Sölle (1929–2003) und spannt den musikalischen Bogen vom gregorianischen Choral zu Jazzballaden und vom Mantra zum Zäuerli. Alexander Lauterwasser macht die Schwingungen der gespielten und gesungenen Töne in projezierten Wasserklangbildern sichtbar. MEHR


«Stille ist nichts für Feiglinge» St.Galler Tagblatt online (7.9.2016)

Rezension der Uraufführungen in St.Gallen · St.Galler Tagblatt (19.9.2016)